ZWEIRADMUSEUM

ZWEIRADMUSEUM

Von der Strickmaschine zum Weltmarktführer – eine Neckarsulmer Erfolgsgeschichte.

Das NSU-Museum zeigt mit ausgewählten Exponaten die Entwicklung eines der erfolgreichsten Motorradproduzenten der Welt. Die weltweit größte NSU-Sammlung beginnt mit den ersten Hochrädern und Sicherheitsfahrrädern, zeigt das legendäre „Pfeil“-Rad und präsentiert dann die gesamte Motorradentwicklung. NSU war in den 1950er-Jahren der größte Motorradhersteller der Welt. Die Erfolgsschlager Lambretta, Max, Fox und Quickly sind in der Ausstellung entsprechend präsentiert.

Rennsport

NSU-Motorräder des Rennsports und Geländesports erzielten Weltmeistertitel und Weltrekorde. In der Ausstellung sieht man sie in den Kulissen ihrer Zeit.

Autos mit Wankelmotor

Zusätzlich können NSU-Autos bestaunt werden, wie z. B. der Prinz oder die bulligen NSU-TT-Rennflitzer. Die Highlights der Ausstellung sind die Fahrzeuge Spider und Ro 80, ausgestattet mit dem damals sensationellen Wankel-Motor. Beide Autos wurden mit Preisen überhäuft, konnten aber den wirtschaftlichen Niedergang dieser Serie nicht aufhalten. Ein Blickfang sind sie nach wie vor – überzeugen Sie sich selbst.

Erlebniskino mit Bike-Experience

Das im Forum eingerichtete Erlebniskino lädt Besucher dazu ein, einen Motorrad-Trip voller Abenteuer zu erleben. In einem etwa zehnminütigen Film folgt der Zuschauer einem Vater mit seinem Sohn auf einer Motorradtour zu verschiedenen historischen Orten. Das Reiseduo startet am Neckarsulmer Marktplatz, der Vater auf einem historischen Motorrad und der Sohn auf einer modernen Maschine. Die Zuschauer können entweder auf der Tribüne im Forum Platz nehmen oder auf fünf historischen Motorrädern. So verschmelzen Kinoraum und Projektion zu einem offenen Erlebnisraum.
Das Kino-Forum verfügt zudem über moderne Medientechnik und eignet sich so auch als Veranstaltungsraum. Vorträge oder auch Präsentationen von neuen Fahrzeugen könnten dort stattfinden. Eine Legendenvitrine mit Meilensteinen der Motorradgeschichte rundet die Neukonzeption im Forum ab. Darüber hinaus wurde der Zugang zum NSU-Museum, das vom Forum aus zu erreichen ist, architektonisch aufgewertet.

 

Ausstellungskonzeption und -gestaltung, Medienproduktion
www.reinecke-new-media.de

Vom Laufrad bis zum Mountainbike

Das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum dokumentiert die komplette Geschichte des Zweirades vom Beginn bis zu modernen Fahrrädern der heutigen Zeit.

Entdecken Sie die Drais’sche Laufmaschine, die legendären Fahrräder von Fischer, Michaux und Guilmet-Meyer. Sogenannte Knochenschüttler und spektakuläre Hochräder dokumentieren eine bewegte Erfindergeschichte.

 

Ausstellungskonzeption und -gestaltung, Medienproduktion
www.reinecke-new-media.de

1885– 1929

Erster Reitwagen

Im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm können Sie das erste benzingetriebene Motorrad der Welt (1885) bewundern. Der Originalreitwagen von Daimler und Maybach ging schon wenige Jahre nach der Fertigung bei einem Fabrikbrand verloren. In Neckarsulm können Sie eine der weltweit besten Nachbauten (um 1900) bewundern.

Erstes Serienmotorrad

Mit der Hildebrand und Wolfmüller von 1894 präsentiert das Zweiradmuseum Neckarsulm das erste Serienmotorrad der Welt und das erste Zweirad das den Namen „Motorrad“ trug. Hildebrand hat sich diesen Namen sogar patentieren lassen.

Internationale Marken

Exponate von weltbekannten Firmen wie Adler, BMW, Wanderer, Indian, DKW, Pope, Neracar oder auch Raritäten von Cyklon, De Dion Bouton oder Allright lassen den Rundgang zu einer Erlebnisreise zum Beginn der zweirädrigen Motorisierung werden.

 

1930 – 1945

Kettenkrad

Die kraftvolle BSA M 20 von 1937 zählt zu den bedeutendsten britischen Kradmeldermotorrad des Zweiten Weltkriegs. Ebenfalls legendär in militärischer Hinsicht wurde das deutsche Kettenkrad von NSU/Opel. Das Kettenkrad des Deutschen Zweirad- und NSU-Museums gehörte zu Rommels Afrika-Korps und fungierte in der Wüste Libyens als Spähfahrzeug und Zugwagen.

Britische Legenden

Die britische Brough Superior von 1939 zählt zu den Highlights der Sammlung. Dieser „Rolls Royce“ unter den Motorrädern war seiner Zeit weit voraus und verwendete als erstes Zweirad einen Drehgasgriff an der Lenkstange. Berühmtester Fahrer war der Brite Lawrence von Arabien, der auf einer Brough Superior tödlich verunglückte.

1946 – heute

Adenauer Ära

In dieser Abteilung präsentiert das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm die beliebtesten Zweiräder der Adenauer-Ära: Roller. Lambretta, Vespa, Heinkel Tourist, Goggo, Zündapp Bella, DKW Hobby. Aber auch kraftstrotzende deutsche Motorräder der Marken Horex, Triumph oder MZ sind hier zu sehen.

Internationale Sammlung

Neben einer wohlsortierten italienischen und amerikanischen Sammlung mit Bennelli und Harley finden Sie hier auch die bekanntesten Fahrzeuge aus Japan, das ein Späteinsteiger ins Motorradgeschäft war, dann aber rasch zum Weltmarktführer wurde. Wir präsentieren Ihnen Modelle von Suzuki, Yamaha, Kawasaki und, natürlich, vom größten Hersteller Nippons, Honda.
Dass die ersten japanischen Motorräder übrigens europäischen Vorbildern nachempfunden waren, können Sie an den nebeneinander aufgestellten Modellen Kawasaki W1 und BSA Road Rocket erkennen.

Rennmaschinen 1930 – heute

Fahrerportraits

Entdecken Sie die fanzinierenden Rennmaschinen von BMW, NSU, Kawasaki und anderen Herstellern, auf denen Fahrerlegenden wie Carlo Ubbiali, Werner Haas u.v.a. Preise eingefahren haben. Informative Texte zur Geschichte des Rennsports, Bilder und Kurzporträts bekannter Rennfahrer runden die Ausstellung ab.

Sondersport

Extrembedingungen

Maschinen, die nur unter Extrembedingungen gefahren werden können oder unglaublich scheinende Rekorde erzielten, zeigt diese Ausstellung. Die BMW Enduro von 1985 z.B., die auf der Gaston Rahier die mörderische Rallye Paris-Dakar gewann, steht ebenso für sportliche Höchstleistungen wie die ausgestellte Kreidler-Zigarre von 1965, mit deren Hilfe Rudolf Kunz Geschwindigkeitsweltrekorde auf den Salzseen von Utah/USA erzielte. Weitere Blickfänge sind der Baumm´sche Liegestuhl von NSU, eine Eisspeedwaymaschine mit JAWA-Motor und diverse Motocross-Bikes.

2000 PS Dragster

Als Höhepunkt in Sachen Geschwindigkeit können indes zwei Dragster des Motorradenthusiasten Henk Vink gelten. Dieser holländische Tüftler ging mit seinen selbstgebauten Fahrzeugen in den siebziger Jahren auf Rekordjagd und dominierte im Dragster-Rennsport. Insbesondere sein Rocket-Bike übertraf alle Erwartungen. 2000 PS aus einem Peroxyd-Raketenmotor, wie er sonst nur in der Weltraumfahrt verwendet wird, beschleunigen Vinks Dragster auf über 400 km/h und lassen ihn buchstäblich zur Rakete auf zwei Rädern werden.